Grub auf mehreren Festplatten

Leute spielen mit Eisenbahnen, sammeln Briefmarken oder züchten Rosen. Ich probiere neue Betriebssysteme aus und pflege verschiedene Installationen für den einen oder anderen Zweck. In einem Testrechner sind hier drei Festplatten verbaut, alles alte Dinger, aber genug Platz für mehrere Betriebssysteme.

In diesem speziellen Fall sind auf der ersten Platte (80 GB) Windows 98 und XP installiert sowie ein Ubuntu und ein Eisfair-1. Auf der zweiten Platte (40 GB) residiert ganz allein ein Debian Etch als Host für Xen und last but not least ist auf der dritten Platte (4 GB) noch Platz für eine Beta-Version von Eisfair-2. Wäre nur die erste Platte eingebaut, hätte ich kein Problem. Ubuntu benutzt Grub und Grub erkennt bei der Installation andere Systeme. Ubuntu selbst und das Eisfair-1 von der ersten Platte starten ohne Probleme, Ubuntu hat die Hand auf dem Bootloader und aktualisiert bei Kernel-Updates seine eigenen Einträge. Die beiden Windosen lassen sich über chainloader ebenfalls problemlos booten.

Interessant wird es mit Betriebssystemen auf den anderen beiden Platten. Die bringen für gewöhnlich ihren eigenen Bootloader mit und verwalten die entsprechenden Einträge bei Kernel-Updates oder ähnlichem auch selbst. Der neue Eisfair-Installer schreibt sich in den MBR der Platte, wo das System landet, in dem Fall die dritte Platte hdc. Debian lässt einem da mehr Freiheit, aber in Frage kommen im Prinzip nur der MBR von der zweiten Platte (hdb) oder direkt die Bootpartition /dev/hdb1. Will ich die Systeme booten, kann ich natürlich die Namen, Orte und Optionen der Kernel von Hand bei jedem Update in die Grub-Konfiguration des Ubuntu auf hda eintragen, aber das ist mir ehrlich gesagt zu umständlich.

Die nächste Möglichkeit ist der bereits erwähnte chainloader. Ja, aber… der funktioniert nur, wenn z.B. Debian seinen Bootloader an den Anfang einer Partition und nicht in den MBR schreibt. Ich habe es nicht hinbekommen, mit dem chainloader sozusagen den MBR einer anderen Platte zu starten. Klar, ich könnte jedesmal ins BIOS und die Bootplatte umstellen, aber das ist mir dann auch zu umständlich.

Heute habe ich eine weitere Möglichkeit herausgefunden. Es ist aus dem Grub-Menü heraus möglich, eine andere Grub-Config zu laden. Anstatt eines langen Eintrags mit kernel usw. reicht dann folgendes:

Trage ich das bei den zusätzlichen Systemen in die /boot/grub/menu.lst meines Ubuntu ein, kann ich ganz locker die menu.lst laden, die unter der Fuchtel des Debian auf der zweiten Platte steht. Umgekehrt geht’s natürlich auch, so dass ich munter hin und her springen kann, auch zu dem Grub vom Eisfair-2 oder zurück zum Debian-Bootmenü und von da wieder zum Bootmenü vom Ubuntu und wenn ich dann vom Umherspringen in meinen Grub-Menüs genug habe, boote ich einfach das System, das ich will.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *