Tag Archives: IMPULS

Homepage mit trac 0.10.x

Wir arbeiten ab und zu an IMPULS. Anfang des Jahres sind wir mit dem Subversion-Repo hier nach antiblau gezogen und benutzen jetzt Trac anstelle des Bugtracking-Systems von Sourceforge. Trac bietet neben Repository Browser, Bug Tracker und Milestone-Verwaltung auch ein Wiki. Andere Projekte wie z.B. Licq oder lcd4linux haben ihre ganze Homepage mit Trac realisiert. Da sich ein Wiki ganz gut eignet um unabhängig von HTML-Editor, PHP-Kenntnissen etc. so eine Seite aktuell zu halten, beschloss ich die Homepage für Impuls auch mit dem sowieso schon genutzten Trac zu verwirklichen.

Die größte Hürde für eine sinnvolle Nutzung von Trac als Homepage stellt die Navigation dar. Im Wiki selbst sind mehr oder weniger nur Sprünge von Seite zu Seite möglich, eine einheitliche Navigation, beispielsweise über eine Sidebar ist so zunächst nicht vorgesehen. Dass das irgendwie möglich ist, sieht man bei Licq, also hab ich mir angeschaut, wie man das mit den Paketen von Debian Etch sinnvoll umsetzen kann, dort wird Trac in Version 0.10.x verwendet also noch vor der Umstellung der Template-Engine mit der 0.11.x.

Das Prinzip ist eigentlich ganz einfach: Trac an geeigneter Stelle in irgendeinem HTML-Template einen neuen div-Container unterschieben mit beliebiger Id und anhand dieser Id dann ein passendes CSS Stylesheet bauen. In diesem Fall haben wir in /usr/share/trac/templates/header.cs eine Zeile eingefügt:

Das hat den Vorteil, dass jede neue Trac-Installation von der Änderung erstmal nichts mitbekommt. Die Datei site_navi.cs muss im jeweiligen Trac-Projekt-Ordner angelegt werden, um in den Genuss der Navi-Sidebar zu kommen. Konkret geschieht dies im Unterordner templates des Trac-Projektordners, da wo z.B. auch die Dateien site_header.cs und site_footer.cs liegen. Die Datei site_navi.cs enthält dann den Inhalt der Sidebar, im Fall der IMPULS-Homepage sieht das so aus:

Fehlt noch das passende Stylesheet, dazu sind noch folgende Änderungen nötig. Zunächst eine Anpassung der Datei site_css.cs, die im gleichen Projektordner liegt:

Wie man sieht wird hier eine Stylesheetdatei eingebunden. In dieser wird dann das angepasste Stylesheet definiert. Die Datei style.css liegt ebenfalls im Trac-Projektordner und zwar im Unterordner htdocs. Im Falle der Impuls-Homepage hat sie folgenden Inhalt:

Damit sich die Sidebar harmonisch einfügt sind auch einige kleine Hacks an den bereits vorhandenen Elementen der Seite nötig, speziell die clear:right, damit der eigentliche Inhalt sauber neben und nicht unter die Sidebar gesetzt wird.

Was man in der Sidebar dann letztendlich verlinkt, bleibt jedem selbst überlassen. Im Falle von Impuls wollte ich eigentlich eine sehr flache Hierarchie haben, ist mir nicht ganz gelungen. Ansonsten genügt es für weitere Änderungen die beiden Dateien style.css und site_navi.cs zu bearbeiten. Mit einem möglichen Update auf Trac 0.11.x wird das ganze dann aber sehr wahrscheinlich nicht mehr funktionieren, weil dort keine Clearsilver-Templates mehr benutzt werden. Wenn es soweit ist, müssen wir mal schauen, wie wir das dann umsetzen.

Subversion Relocate mit Eclipse und TortoiseSVN

Wir sind vor einigen Tagen mit unserem Projekt IMPULS von Sourceforge auf unseren eigenen, diesen Webserver umgezogen. Das heißt, wir haben nicht nur die Homepage migriert und ein Trac eingerichtet, sondern auch das Subversion-Repo verschoben. Für ausgecheckte Working Copies ist dann ein sogenannte Relocate fällig. In Verbindung mit Eclipse kann man da auf die Nase fallen.

Subversion mit Eclipse ist eigentlich erstmal kein Problem. Es gibt Subclipse und da funktionieren Checkout, Update, Commit usw. wunderbar. Rechtsklick auf auf’s Projekt, »Team« angeklickt und los geht’s – leider ohne Relocate. Wenn ich das jetzt einfach außerhalb von Eclipse machen würde, zerschieße ich mein Projekt, weil in den Projekteinstellungen der Pfad auf’s Repository vermerkt ist. Es gibt aber eine Lösung. Zunächst vergewissern wir uns, welche URL grad für das Projekt angegeben ist:

Subversion Pfad in Projekteinstellungen

Hier ist also noch der alte Pfad des Repos bei Sourceforge eingetragen. Der nächste Schritt in der Punkt »Disconnect« im bereits erwähnten Menü »Team«. Draufklicken und dann kommt folgender Dialog. Dort bestätigt man mit der Option, die Subversion-Dateien zu behalten.

Disconnect im Menü »Team« von Eclipse

Dann kommt das eigentliche Relocate. Das geschieht unter Windows am einfachsten mit TortoiseSVN, wie im folgenden Bild zu sehen ist. Natürlich kann man hier auch die Kommandozeilenversion von Subversion benutzen, wenn man grad kein TortoiseSVN zur Hand hat. Wie das geht, steht im Subversion-Buch.

Relocate mit TortoiseSVN

Der letzte Schritt besteht darin, dem Projekt in Eclipse wieder beizubringen, dass es eigentlich ein mit Subversion verwaltetes ist. Dazu wieder ein Rechtsklick auf das Projekt und im Menü »Team« den Punkt »Share« und dann natürlich »SVN«. Subclipse erkennt, dass es sich bereits um eine korrekte Working Copy handelt und übernimmt den richtigen Pfad aus Schritt drei. Nur noch einmal den folgenden Dialog abnicken und fertig ist die Laube.

Subversion Working Copy Eclipse wieder bekannt machen

Fangen und Werfen

Als heute im Büro zwischenzeitlich der Subversion-Server nicht erreichbar war, so dass ich meinen Commit nicht machen konnte, unternahm ich einen Spaziergang im Haus zum verantwortlichen Admin. Der war zwar nicht da, aber im gleichen Büro unterhielt ich mich dann mit einem großen Fan von Python. Ich habe dann mal bei Wikipedia nachgelesen und bin über folgenden Satz gestolpert:

Python unterstützt (und nutzt ausgiebig) die Ausnahmebehandlung (engl. exception handling) als ein Mittel, um Fehlerbedingungen zu testen. Dies ist so weit in Python integriert, dass es sogar möglich ist, Syntaxfehler abzufangen und zur Laufzeit zu behandeln.

Das fand ich schon ziemlich krass. Das Programm kann also stellenweise syntaktisch fehlerhaft geschrieben sein, der Compiler meckert nicht und ich kann das selbst abfangen – coole Sache. Weil ich das ganze sowieso noch für die Arbeit mit .NET und C# brauche und mich das auch für den Perl-Parser für IMPULS interessiert, habe ich mich dann mal ganz allgemein mit Exceptions beschäftigt. Richtig schmunzeln musste ich als alter Handballer über die verwendeten Begriffe. Die Exception wird geworfen und irgendwo sitzt ein Catch-Block, der die irgendwann auffängt. Bildlich vorgestellt kann ich da beim Schreiben dieses Satzes gerade immernoch lachen. happy

Meine Glaskoogle hat mir dann für Exceptionhandling mit Perl die Seite Object Oriented Exception Handling in Perl ausgespuckt, wo das alles schön erklärt ist. Jetzt ratet doch mal, was bei der Ausführung des folgenden leicht abgewandelten Beispiels von jener Seite passiert:

lol2

Warum wir IMPULS brauchen?

Vor einiger Zeit haben wir die Idee gehabt, dass ein Programm super wäre, das den Umgang mit den History-Daten von Instant Messengern wesentlich vereinfacht. Nicht nur dass die eingebauten Suchfunktionen der Clients oft miserabel sind, bei fortgeschrittenen Nutzer wie uns fällt die History nicht nur an einer Stelle an sondern gleich mal auf drei Rechnern von drei verschiedenen Clients. Die Idee: Zusammenführen der ganzen einzelnen Nachrichten in einem zentralen Archiv und ein leistungsfähiges Frontend zum Anzeigen, Durchsuchen und meinetwegen auch Statistiken generieren. Die Idee zu IMPULS (Instant Messenger Personal User Log Storage) war geboren. Geplant ist eine zentrale Datenbank und Anbindung an unterschiedlichste Clients wie mICQ, Licq, Miranda, Kopete, Adium usw. aber auch an Nachrichtensysteme von Browser-basierten Communities wie phpBB oder WebUni.

Gerade eben habe ich mir wieder gewünscht, IMPULS wäre bereits fertig. Ich konnte mich dunkel erinnern, dass mir ein Freund bei WebUni mal seine postalische Anschrift übermittelt hatte. WebUni speichert private Nachrichten, die der Nutzer nicht selbständig gesondert archiviert genau 30 Tage. Den Aufprall von meinem Kopf auf dem Schreibtisch hat man wohl in der ganzen Wohnung gehört…