Tag Archives: wheezy

HowTo: gitolite auf Debian Wheezy

Das Netz ist natürlich voll von HowTos zum Thema gitolite, in diesem hier nutze ich aber nicht die bleeding edge Version von upstream sondern das Debian-Paket. Eine gewisse Hilfe für’s Verständnis und bei der Installation war die Dokumentation für gitolite 2.x, denn in Wheezy ist Version 2.3 verpackt.

Installation

Geht los mit Installation des Pakets gitolite. Wenn der bei der Installation dpkg nichts konfiguriert haben will, dann gibt man danach nochmal ein:

Dort wird dann ein SSH public key abgefragt für den Admin-Nutzer. In meinem Fall hab ich hier für die Testinstallation auf dem selben Rechner den folgenden Pfad angegeben, ansonsten kopiert man seinen public key ins Eingabefeld:

Damit liegt jetzt hier unterhalb von /var/lib/gitolite1 folgendes:

Da mein public key bereits hinterlegt ist, kann ich direkt zum nächsten Schritt übergehen und das Admin-Repo clonen, welches bei der Installation angelegt wurde:

Wie man sieht, hatte ich den dedizierten Nutzer gitolite genannt, für Produktionsumgebung ist vielleicht git eine bessere Wahl.

Ganz wichtig: beim Ändern der Config muss man stets drauf achten, dass man sich nicht selbst aussperrt. Für das Repository gitolite-admin muss man Schreibrechte für irgendeinen Key behalten, auf den man auch Zugriff hat und der unterhalb von keydir im Repo liegt, sonst hat man keine Möglichkeit mehr ohne große Schmerzen diese Rechte wiederzuerlangen.

Konfiguration

Als nächstes habe ich die Datei /var/lib/gitolite/.gitolite.rc angepasst. Berücksichtigt sind hier bereits, dass ich sowohl git-daemon als auch gitweb einsetzen und die Repos auf einen anderen Rechner spiegeln will. D.h. ich habe folgende Einträge geändert:

Der letzten Zeile ist erhöhte Beachtung zu schenken. Die bereits angelegten Repositories gitolite-admin und testing aus /var/lib/gitolite/repositories müssen nämlich in den geänderten Pfad verschoben werden.2 Damit der Zugriff über gitweb funktioniert, habe ich den Nutzer www-data der Gruppe git hinzugefügt und die Rechte des Repository-Verzeichnisses gelockert:3

Die eigentliche Konfiguration erfolgt dann wie bei gitolite üblich über das admin-Repository nachdem man es geklont hat:

Wie man das im Einzelnen macht, kann man in der Doku zu gitolite v2 nachlesen. Das ist nicht Debian-spezifisch.

gitweb mit lighttpd

Für einen schnellen Überblick mit dem Webbrowser ist das Paket gitweb installiert. Als Webserver kann vermutlich irgendein Webserver dienen. Für lighttpd habe ich eine Datei /etc/lighttpd/conf-available/80-gitweb.conf angelegt und mit den für diesen Browser üblichen Mechanismen aktiviert. Der Inhalt sieht so aus:4

Es ist außerdem das Modul 10-cgi.conf zu aktivieren:

In der /etc/gitweb.conf sind auch noch Anpassungen zu tätigen. Hier meine geänderten Zeilen:

Urspünglich war jetzt hier noch eine Beschreibung zum Mirroring, ich verschiebe das auf später und tu es in einen separaten Artikel … O:-)

  1. auch den Pfad kann man beim dpkg-reconfigure angeben. []
  2. Dieser Schritt kann natürlich entfallen, wenn man die Repositories im Standard-Pfad belässt. []
  3. Die Rechte der bei der Installation angelegten Repositories sind allerdings immernoch so restriktiv, dass sie nicht über gitweb angezeigt werden können. Bei <code>gitolite-admin</code> will man das sowieso nicht und statt <code>testing</code> legt man sich vielleicht ein weiteres Testrepository an, um zu sehen, ob das mit den Rechten beim neu anlegen richtig klappt. []
  4. Siehe auch gitweb im ArchWiki. []

Links klicken in Icedove Mail

Debian Stable und aktuell Wheezy ist das System, was ich auf meinen Rechnern benutze und die Thunderbird-Variante Icedove ist da auf Version 17.x und damit gibt es ein Problem: Icedove hält sich so gar nicht an eine der üblichen Varianten um einzurichten welche Anwendung sich öffnen soll, wenn man einen Link anklickt, nicht an die KDE-Mechanisem (eigentlich logisch), nicht an die vom System und nicht mal an seine eigenen. Konkret muss man über preferences → advanced → general → config editor an die Innereien ran. In den Optionen network.protocol-handler.app.http[s] steht hier x-www-browser was üblicherweise ein symbolischer Link ist, der auf /etc/alternatives/x-www-browser zeigt und das bedeutet auf Debian-basierten Systemen, dass man das über

einstellen kann. Bei mir steht das auf iceweasel, aber Icedove öffnete alle Links mit Google Chrome. :-(

Ich hatte das vor längerer Zeit mal auf der deutschen Debian User Mailingsliste gefragt, aber die passende Antwort da im Archiv zu finden, ist umständlich und ich stand jetzt auf einem anderen Rechner vor dem selben Problem und hab’s ohne im Archiv zu suchen dann genauso gemacht:

hab ich dann auf true gesetzt und bekam dann einen Auswahldialog. Was ich da auswähle taucht dann in den Preferences unter attachments → incoming auf, wo es vorher jedoch nicht stand. WTF?!

Also ganz ehrlich, egal wer sich das ausgedacht hat bei den Entwicklern, den würde ich gern mal persönlich sprechen! *motz*

HowTo: DSL-Router loggt zu rsyslog auf Debian Wheezy

Gestern schrieb ich, wie ich mal eben schnell Daten sammle wie oft mein Router sich neu verbindet. So ganz elegant ist das nicht, weil es quasi am Router vorbei geschieht und der Router ja selbst am besten weiß, was er tut. Das vorliegende Modell kann den Output seines syslog an einen anderen Server schicken und da wertet man dann direkt die Logs aus, nur wie macht man das, wenn der Server ein rsyslog auf einem Debian Wheezy ist?

Zunächst aktiviert man mal die Funktion, dass der syslog überhaupt Nachrichten von anderen annehmen soll. Das passiert in /etc/rsyslog.conf und es sind die Zeilen auszukommentieren, die die entsprechenden Module laden.

Ich hab der Einfachheit mal beide aktiviert, weil ich nicht wusste, was der Router probieren wird. Dann wollte ich, dass alle Logmeldungen des Routers in einer Datei landen und nicht zwischen die normalen Log-Dateien des Systems mit dem rsyslog geraten. Wichtig ist, dass hier rsyslog 5.8.11 arbeitet und daher die Änderungen an der Config-File-Syntax bei v6 und höher, die upstream in der Doku beschrieben sind, noch nicht gelten. Mit ein bisschen manpage, HowTo, Wiki und dergleichen lesen und etwas Rumprobieren, habe ich dann folgendes in die neu angelegte Datei /etc/rsyslog.d/remote.conf geschrieben:

Ich schmeiße quasi alles, was nicht vom loghost “falbala” kommt, auf dem der rsyslog läuft, in einen Unterordner remote und in nach dem Host getrennt, wo es herkommt. Jetzt muss ich nur noch ein paar Tage Daten sammeln und dann hab ich ein bisschen Statistik in der Hand, die hoffentlich ausreicht damit mein ISP eine sofortige Kündigung akzeptiert …

Nachtrag: Damit das Log nicht irgendwann überläuft, empfiehlt es sich auch noch logrotate anzupassen. Ich habe dazu /etc/logrotate.d/rsyslog als Beispiel für eine separate /etc/logrotate.d/rsyslog-custom genommen und das dort eingetragen: