Tag Archives: KDE

HowTo: fli4l, openvpn und NetworkManager in KDE4

Ich beschäftige mich gerade mit VPN. Das Fernziel ist fli4l und Freifunk etwas näher zusammenzubringen. Um ein bisschen die Füße nass zu kriegen mit tun und tap und die ganzen Kenntnisse von Routing, Paketfiltern usw. etwas aufzufrischen, hab ich mir was angeschaut, was ich schon ewig vor hatte: eine simple Roadwarrior-Config für den OpenVPN auf dem fli4l. Wie man in der Newsgroup spline.fli4l.dev nachlesen kann, verwende ich hier folgende Config (noch ohne Zugriff auf das hinter dem OpenVPN liegende Netz):

Der Teufel liegt natürlich im Detail. Bei fli4l werden für die OpenVPN-Verbindung sogenannte secrets, also pre shared keys in Form von Dateien verwendet.1 Das knifflige ist die ganzen Optionen, die bei fli4l explizit und implizit gesetzt werden, auf dem Roadwarrior korrekt einzustellen. Ich verwende hier Debian Jessie mit KDE4 und dem NetworkManager. Entscheidend waren neben den korrekten IP-Adressen die richtigen Einstellungen für Cipher und Auth und die richtigen Haken an den richtigen Stellen. Erschwert wird sowas immer dadurch, dass es subtil andere Bezeichnungen gibt, vor allem, wenn auch noch übersetze GUIs im Spiel sind.

Die Zuordnung ist im vorliegenden Fall wie folgt (auch auf »Erweitert« klicken ;-) ):

fli4l KDE Plasma NetworkManager
OPENVPN_x_LOCAL_HOST (leer) Gateway
OPENVPN_x_REMOTE_VPN_IP Lokale IP-Adresse
OPENVPN_x_LOCAL_VPN_IP Entfernte IP-Adresse
OPENVPN_x_LOCAL_PORT Gateway-Port
OPENVPN_DEFAULT_FRAGMENT UDP-Fragmentgröße
OPENVPN_DEFAULT_COMPRESS LZO-Komprimierung verwenden
OPENVPN_DEFAULT_CIPHER Chiffre
OPENVPN_DEFAULT_DIGEST HMAC-Authentifizierung

Und weil’s vielleicht besser ersichtlich ist, auch nochmal als Screenshots.

Die Pings gehen jetzt durch und zwar sowohl gegen fli4l 3.10 als auch gegen fli4l 4.0 und der nächste Schritt ist die Anpassung der Paketfilter. Dann kommt vielleicht noch die dauerhafte Verbindung dieser beiden Netze und vielleicht teste ich auch nochmal was mit tap devices. Da fällt mir schon noch was ein. Aber hier ging’s ja erstmal nur um Roadwarrior und für heute soll’s das hier erstmal gewesen sein.

  1. OpenVPN bietet auch noch public/private Key und Passwörter, das wird bei fli4l aber nicht benutzt. []

Auth required on KDE

Debian Wheezy, KDE und ab und zu funktioniert das Einspielen von Updates nicht oder das Mounten von Datenträgern. Manchmal hilft Reboot, manchmal nervt’s und manchmal schaut man warum. Also heute, eine NTFS-Partition auf einer eingebauten Platte, die nicht in /etc/fstab steht, über Dolphin einbinden. Normalerweise wird da nach dem Passwort gefragt und dann macht er das. Heute nicht, stattdessen:

An error occurred while accessing ‘DATEN’, the system responded: An unspecified error has occurred.: Authentication is required

Rumsuchen im Netz ist da nicht ganz leicht, aber folgendes ließ sich rausfinden. Es gibt ein Programm namens udisks mit dem man die selbe Fehlermeldung provozieren kann und das auch ansonsten interessante Dinge ausgibt. Und es gibt ein Programm pkexec welches Teil von polkit ist und wenn man es so aufruft, kann man testen, ob da alles stümmt:

Stimmte hier nicht, aber das brachte mich dahin, dass anscheinend ein Programm names polkit-kde-authentication-agent-1 laufen muss. Das lief hier nicht. Ob das abgestürzt war, oder nicht gestartet wurde, und warum, hab ich nicht mehr rausgefunden, aber das Ding einfach nochmal starten, behob mein Problem:

Sachdienliche Hinweise nehme ich gern entgegen.

ksplash’d

Auf dem neuen Rechner im Büro ist (natürlich) Debian installiert, mit KDE, so wie auf allen meinen Rechnern. Flotte Kiste und ich hab mir nichts weiter dabei gedacht, dass nach dem Einloggen kein Splash Screen erschien, schnell halt die Mühle. Durch einen Zufall bin ich aber heute nochmal bei den Einstellungen der Splash-Screens gelandet und stellte fest, dass »Default« zwar funktionierte, das von mir bevorzugte »joy« des aktuellen Debian-Release Wheezy jedoch nicht. Warum? Gar nicht so leicht rauszufinden, aber was aufgerufen wird, ist wohl sowas wie das hier:

Huch, was ist da denn das Problem? Mein Monitor läuft in keiner der Auflösungen, wo im Paket desktop-base Bilder mitgeliefert werden, also mal mit strace geschaut, was er da öffnen will:

Hmm, da hat wohl wer umgerechnet und abgelegt, und …

Na sowas?! Also kurzerhand die leere Datei gelöscht und schon geht das! :-)

Deactivate Nautilus automount in KDE

Auf meinem Laptop (Samsung NC10) läuft zu meiner vollen Zufriedenheit ein Debian Squeeze mit KDE. Seit einiger Zeit wurde beim Anstecken externer Datenträger (USB-Stick, SD-Karte, …) derselbe automatisch gemountet und es wurde Nautilus geöffnet, der Dateimanager von Gnome. Dieses Verhalten hat mich ziemlich genervt, weil ich a) selbst entscheiden möchte, ob ich was mounten will oder nicht, so wie das bei KDE auch default ist und weil b) ein Dateimanager geöffnet wird, den ich eigentlich gar nicht benutze (bzw. benutzen will).

Bei der Recherche im Netz stieß ich auch folgenden Foreneintrag: newly installed KDE: don’t want Nautilus window when USB memory inserted. Die dort beschriebene Lösung funktioniert im Prinzip, nur halt wie dort bereits erwähnt, nicht genau so.

Ich habe dann das Paket gconf-editor installiert und den entsprechenden Editor gestartet. Die Keys hatten sich tatsächlich geändert, aber waren auffindbar:

Ich habe die Haken bei den Keys media_automount und media_automount_open entfernt und damit das von mir gewünschte Verhalten wieder hergestellt. :-)

Opera stellt fest

Habe gerade Opera Update auf 10.10 eingespielt und bekomme gleich als erstes folgende Meldung:

Opera hat festgestellt, dass KDE läuft.

Einige von Operas Tastaturkürzel (wie Strg+F4) könnten nicht funktionieren, da KDE diese reserviert hat.

Sie können die KDE Tastenkürzel im KDE Kontrollzentrum ändern.

WTF? Ich werde doch nicht mein ganzes System umstellen, nur weil ein einziger proprietärer Browser da gern seine eigenen Tastenkürzel hätte. Zumal ich bei Opera sowieso immer das Problem habe, dass ich mit Tastenkürzeln, die ich aus anderen Programmen kenne, dort ins Leere laufe oder völlig unerwartete Sachen auslöse. Wieso schlägt Opera nicht vor, wie man seine eigenen Tastaturkürzel ändert? Frechheit! Naja, bleibt es halt weiterhin nur der billige Pornobrowser

Neues Notebook: Distro gesucht

Ich hab mir Mittwoch ein Samsung R700, welches meinen doch schon in die Jahre gekommenen Inspiron 8200 ersetzen soll. Nachdem ich mich ein, zwei Stunden ueber das vorinstallierte Vista amuesiert hatte, habe ich sofort mit der Entscheidungsfindung fuer eine Linuxdistribution begonnen. Klar war, dass ich eine Distribution wollte, mit der ich bereits Mileage habe, damit die Installation zuegig von der Sache geht.

  • Debian habe ich kurz erwogen, mich aber dann doch dagegen entschieden, weil ich einen Firefox moechte, der auch so heisst, und keinen Iceweasel. Dieses Lizenzgerangel um Firefox/Icewease und Thunderbird/Icedove interessiert mich als Endnutzer nicht die Bohne, solange ich beides legal kostenfrei verwenden darf. (Debians Entscheidung kann ich trotzdem verstehen und gutheissen: Fuer Firmen als Anwender kann eine absolut freie Distribution in der Finanzbuchhaltung/Rechtsabteilung selbst bei einer staatlichen Pruefung fuer froehliche Gesichter sorgen!) Mit apt-get und aptitude habe ich aber immer gern gearbeitet. KDE 4.1 ist allerdings auch nicht dabei, auch wenn es wohl bald in Debian Sid aufschlaegt.
  • Knoppix: Siehe Debian. Und ich war zu faul, mir die DVD zu saugen und zu brennen. Und kein KDE 4.1…
  • Opensuse: Suse will ich aus Prinzip nicht. Und die OpenSuse Live CD mit KDE 4.1 lief bei mir eh nicht richtig rund.
  • Sabayon Linux: Klingt interessant, insbesondere weil ich nicht so viel selbst kompilieren muesste. Aber ich mag den Ansatz nicht, dass einfach ueber ebuild/portage noch ein anderes Paketmanagementsystem draufgestuelpt wird. Ebuild ist selbst schon komplex genug… Ich bin unschluessig. Hat jemand Erfahrungen damit gemacht? Ich bitte um entsprechende Kommentare!
  • (K|X)ubuntu? Hat bei mir im Kopf immer noch den Status des Anfaenger-Linux. Nett waere aber, dass es auf deb-Paketen basiert. Und die Hardwareerkennung soll genial sein. Der Installer ist wohl gleichzeitig eine LiveCD, die ich wohl mal ausprobieren sollte. Wenn, dann muss es Kubuntu sein, die haben seit einigen Tagen wohl auch KDE 4.1.
  • Gentoo: Habe ich bisher auf dem Inspiron verwendet, stecke ich gedanklich also derzeit am tiefsten in der Materie. Wenn doch nur diese langen Installationszeiten durch das Kompilieren nicht waeren. Ich will doch lediglich moeglichst aktuelle Pakete mit moeglichst wenig Aufwand installieren. Gentoo ist halt viel Handarbeit. Was mich wundert: Firefox ist in der 3.0.1 immer noch maskiert (~x86), KDE 4.1 ist noch nichtmal maskiert zu haben. Was ist los bei Gentoo, schlafen die, haben die keinen Bock mehr oder einfach zu wenig Leute? Die hatten doch mal den Ruf, alles superschnell ins Portage hineinzubekommen.

Schlussendlich: Ich werde die Installation wohl mit Gentoo beginnen, auch wenn ich dabei ein leicht ungutes Gefuehl habe. Die Kubuntu-Installer ziehe ich mir aber auch und teste sie mal als LiveCD.

CLI siegt

Spontane Erkenntnis: Ich nutze lieber den Kommandozeilenclient als die Shell-Extension im Kontextmenü – jedenfalls wenn es um Subversion geht. Gerade Routineaufgaben wir update und commit gehen damit einfach schneller.

Mögliche Erklärung: In der KDE kommt man aus dem Dateimanager per F4 in ein Konsolenfenster mit dem aktuellen Verzeichnis. Dort muss ich dann nur noch svn up eingeben, mit das Ergebnis anschauen und die Konsole mit Strg+D wieder schließen. Das geht wesentlich schneller, als mit der Maus im Kontextmenü die entsprechende Option zu suchen.

Die HCI-Community spricht hierbei von habit, also der Gewohnheit beziehungsweise Routine. Während man bei der Mausbedienung zuerst den Mauszeiger suchen muss, um ihn dann auf die richtige Position im Dateimanager und im Kontextmenü zu navigieren, ist die Position der Tasten fest, die Tastaturbedienung bedarf also wesentlich weniger Planung und fördert daher eher ein routiniertes Vorgehen. Letztendlich entlastet das das Gehirn und wird deshalb als energiesparende Maßnahme bevorzugt. Aber wer gern Shortcuts benutzt, kennt das ja … 8)

Nachtrag: Da war ich wohl etwas eilig und hab die Abkürzungen nicht erklärt…

CLI = Command Line Interface; eine Form von Kommandozeile, entweder auf der Konsole oder in ein Programm eingebettet.

HCI = Human-Computer-Interaction oder Human-Computer-Interface, also die Schnittstelle beziehungsweise Interaktion zwischen Mensch und Computer.

Schicker Minirechner mit Debian

Den Titel der Heise-Meldung musste ich doch nach der Begutachtung des Gerätes glatt mal übernehmen.

Die Rede ist von einem Debian-basierten Desktop-Rechner im Office-Format. Das heißt, er ist nicht überdimensional groß, sondern hat mit (18×11,2×4,8)cm das Format eines etwas dickeren Manuscripts, komplett passiv gekühlt, damit also kaum hörbar und hat dazu nur 12 Watt Leistungsaufnahme, was einen Dauerbetrieb über den gesamten Arbeitstag unbedenklich macht.

Vorinstalliert ist besagtes Debian-System mit dem KDE-Desktop, Firefox und OpenOffice. Damit sollten die meisten Anwendungsfälle abgedeckt sein.

Leider gibt es keinen Testdownload des angebotenen Systems – Debian lässt sich schließlich auf die unterschiedlichsten Arten konfigurieren, wie die verschiedenen Derivate zeigen und auch über die Update-Fähigkeit werden keine Aussagen gemacht. Zweites Manko ist der Preis von 450 Euro – dafür bekommt man durchaus schon einen recht leistungsfähigen PC oder kann einen weniger leistungsfähigen PC 2 Jahre lang mit Strom versorgen. Die Office-Eigenschaften müssen hier gezielt gewünscht und mit viel Geld erkauft werden. Denkbar wäre aber eine Subventionierung solcher Geräte im Rahmen eines Umweltschutzprojektes.

Für mich käme das Gerät wohl nicht in Frage, da es als Entwicklungsrechner nur begrenzt einsetzbar ist. Sowohl Prozessor als auch Hauptspeicher entsprechen nicht mehr den heute üblichen Voraussetzungen. Trotzdem würde ich darauf gern mal ein bis zwei Tage testarbeiten – ich kann mir gut vorstellen, dass sich alle anderen Dinge damit sehr gut erledigen lassen.

KDE PIM: Kalenderreparatur

Ich habe mich vorgestern abend gefreut, dass doch tatsächlich noch eine Version 3.5.8 der KDE mit einer großen Menge von Bugfixes über den Debian Paketstream geliefert wurde. Leider kam dann gestern auch die Ernüchterung: Seit dem Update funktionierte mein Kalender nicht mehr.

Um auch von anderen Rechnern aus auf meine Kalenderdaten zugreifen zu können, benutze ich einen IMAP-Account zur Ablage der Kalenderdaten. Die einzelnen Einträge werden dabei im ical-Format in jeweils eine E-Mail gelegt. Ich finde das sehr praktisch, weil es sich gut speichern lässt, für IMAP eine Menge Bibliotheken vorhanden sind und man so auch mit anderer Software leicht zugreifen kann.Die Fehlermeldung war:

Damit das im Kontact verwendet werden kann, muss man im KMail einen Groupware-Ordner angeben, unterhalb dem dann die PIM-Daten (Kalender, Notizen, Kontakte und Journal) abgelegt werden. Seit der Version 3.5.8 (bzw nach den Newsgroups wohl schon ein wenig früher) hat sich diese Konfiguration wohl geändert, jedenfalls ist nun ein Eintrag notwendig, um zu kennzeichnen, welcher IMAP-Account für die Daten zuständig ist. Das musste ich von Hand nachpflegen.

Eine Anleitung, was dabei zu tun ist, gibt es in folgendem Foreneintrag: https://bugs.launchpad.net/ubuntu/+source/kdepim/+bug/139433/comments/7

Damit funktioniert mein Kalender nun wieder und ich kann mich auch wieder ordentlich organisieren. Nebenbei ist mir aber mal wieder aufgefallen, wie sehr man sich doch von der Funktion bestimmter Tools abhängig macht. Es wird Zeit, dass ich mir eine zweite Alternative für den Zugriff auf diese Kalenderdaten suche.