Monthly Archives: March 2009

Cloud Messaging

Moderne Instant-Messaging-Protokolle, wie zum Beispiel Jabber, erlauben es bereits mit mehreren Clients gleichzeitig online zu sein. Auch das Problem der durch mehrere Rechner verteilten Nachrichtenhistorie kann mit Tools wie IMPULS, über das wir auch schon berichtet haben, gelöst werden.

Übrig bleibt das Problem, dass eingehende Nachrichten nur bei einem der angemeldeten Clients erscheinen. Bei Jabber ist das der Client mit der höchsten Priorität. Sitzt man gerade an einem der anderen Rechner, hat man Pech und wird über die Nachricht nicht informiert. Auch, wenn man den Rechner wechselt oder der Gesprächspartner an eine bestimmte Ressource schreibt, erfährt man von der Nachricht erst, wenn man genau den Zielclient öffnet.

Es fehlt ein System, bei dem man auf allen angemeldeten Clients jederzeit denselben Zustand vorfindet. Inklusive der aktuellen Nachrichten. Das entspräche auch der Vorstellung des Geprächspartners, der oft gar nicht weiß, welche Infrastruktur man selbst hat und welche Nachricht wo empfangen wird.

Der Begriff “Cloud Messaging” für dieses Konzept ist vom Cloud Computing abgeleitet, bei dem es ja auch darum geht, an jedem beliebigen Ort seine Daten und Applikationen vorfinden zu können. In diesem Fall geht es nicht allgemein um die Berechnung, sondern um Kommunikation, also eine Unterkategorie des Computings.

Es gibt eine einfache Lösung, die ich für ICQ schon lange anwende: Der Client (licq) läuft als Konsolen-Applikation in einer virtuellen Konsole mit screen. Über ssh kann ich mich mit meinem Server verbinden und dann auch auf mein ICQ zugreifen. Die Lösung erfüllt alle oben gemachten Forderungen. Sie hat aber drei Nachteile:

  1. Ich brauche dafür einen Server, auf dem meine Software laufen kann.
  2. Die Hardware, mit der ich zugreife, muss eine entsprechende Konsole darstellen können. Bei einem Handy wird das schon schwierig. Das Benutzerinterface lässt sich nicht an das jeweilige Gerät anpassen.
  3. Da die Kopplung zwischen Applikation und Betriebssystem durch ssh und screen sehr lose ist, können spezielle Mechanismen des Zielgeräts – zum Beispiel das Abspielen eines Sounds bei eingehenden Nachrichten – nicht genutzt werden. Die Integration ist sehr schlecht.

Gerade offene Protokolle mit entsprechenden Client-Bibliotheken laden dazu ein, auf das jeweilige Gerät angepasste Applikationen zu schreiben. Deshalb muss das Cloud Messaging über das Protokoll realisiert werden.

Möglich ist zum Beispiel folgende Lösung: Der Server versendet nicht sofort die Nachrichten, sondern informiert alle Clients über die anstehende Nachricht. Falls sich Clients anmelden, wenn noch wartende Nachrichten vorhanden sind, werden diese ebenfalls informiert. Erst wenn ein Client die Nachricht wirklich angenommen hat, der Nutzer die Nachricht also aktiv auf dem Client empfangen hat, wird sie vom Server entfernt. Die übrigen Clients werden darüber informiert, dass die Nachricht empfangen wurde. Effektiv werden damit keine Nachrichten mehr verschickt, sondern Informationen über eine Änderung des Messaging-Zustandes des betroffenen Nutzers. Dieser liegt auf dem Server, wie das auch derzeit mit nicht abgerufenen Nachrichten der Fall ist.

Wenn dieses Konzept auf den Status erweitert wird, ist es außerdem möglich, transparent mit nur einem Gerät zu erscheinen, während man gleichzeitig mit dem Desktop-PC, dem Notebook und dem Handy online ist und die Wahl hat, auf welchem der Geräte man die Nachricht empfangen und die Antwort verfassen möchte.

Scrollbalken im Midnight Commander

Ein interessantes, wenn auch eher unwichtiges Problem kam kürzlich in einem Chat des fli4l/eisfair-Teams auf. Der Entwicklungsserver wurde umgebaut und das System neu aufgesetzt. Mit dem Upgrade auf Debian Lenny hielt auch UTF-8 Einzug und sorgte natürlich für allgemeine Verwirrung. Viele Nutzer arbeiten mit PuTTY auf der Maschine. Dort muss man nicht nur das Locale des Servers richtig einstellen, sondern auch die Line Drawing Character auf Unicode stellen und eine passende Schrift auswählen. Dass dies nicht so einfach ist, habe ich letztens erst ausführlich beschrieben.

Im konkreten Fall hatte einer der Entwickler PuTTY korrekt eingerichtet und als Schrift die Courier New ausgewählt. Das Problem: der Midnight Commander stellt alles korrekt dar, bis auf die Scrollbalken, wo nur hässliche Kästchen erscheinen. Das Problem ließ sich relativ leicht verifizieren. Auf einem Debian Lenny, sieht das mit Courier New tatsächlich so aus, bei einer Verbindung zu einem Debian Etch sieht man mit Courier New hingegen korrekt dargestellte Pfeile. Ein Umschalten auf die von mir bevorzugte DejaVu Sans Mono bewirkte in beiden Sessions eine korrekte Darstellung. Wenn man genau hinsah, zeigten sich aber subtile Unterschiede.

Ich hab dann die entsprechenden Zeichen kopiert und im Hex-Editor unter die Lupe genommen. Auf dem Rechner mit Etch gab ein mc --version (gekürzt) folgendes:

Mit dem Wissen aus meinem früheren Beitrag »Wie funktioniert UTF-8?« sah meine Analyse der Zeichen dann so aus:

In den letzten beiden Spalten stehen die Unicode-Nummern der Zeichen in dezimal und hexadezimal. Auf decodeunicode.org findet man raus, dass diese alle zur Gruppe »Geometric Shapes« gehören und korrekt encodiert sind. Diese Zeichen werden mit Courier New wie bereits erwähnt korrekt dargestellt. Bei Lenny gibt es eine neuere Version des Midnight Commander:

Bei dieser Version sehen die Scrollbalken dann so aus:

Auch diese Zeichen gehören zur Unicode-Untergruppe »Geometric Shapes« und sind absolut korrekt encodiert, aber sie sind leider nicht in Courier New enthalten. Davon kann man sich unter Windows XP überzeugen, indem man im Startmenü unter Zubehör und Systemprogramme die Zeichentabelle öffnet. Als Schriftart dann Courier New wählen, erweiterte Ansicht auswählen, als Zeichensatz Unicode, Gruppieren nach Unicode-Unterbereich und dort dann Block-/geometr. Elemente. Die dicken Pfeile vom mc 4.6.1 sind drin, die kleineren nicht.

Diese unscheinbare Änderung lässt sich tatsächlich auf den Midnight Commander zurückführen. Wenn man sich mal den UTF-8 Patch im Downloadbereich auf midnight-commander.org ansieht, dann findet man an entsprechender Stelle im Quellcode genau diese Zeichen.

Simple Lösung: eine andere Schrift als Courier New auswählen. Das gilt übrigens auch für den Browser, falls in obigem Beispiel anstelle der Pfeile auch nur komische Zeichen zu sehen sind. ;-)