Monthly Archives: July 2013

HowTo: DSL-Router loggt zu rsyslog auf Debian Wheezy

Gestern schrieb ich, wie ich mal eben schnell Daten sammle wie oft mein Router sich neu verbindet. So ganz elegant ist das nicht, weil es quasi am Router vorbei geschieht und der Router ja selbst am besten weiß, was er tut. Das vorliegende Modell kann den Output seines syslog an einen anderen Server schicken und da wertet man dann direkt die Logs aus, nur wie macht man das, wenn der Server ein rsyslog auf einem Debian Wheezy ist?

Zunächst aktiviert man mal die Funktion, dass der syslog überhaupt Nachrichten von anderen annehmen soll. Das passiert in /etc/rsyslog.conf und es sind die Zeilen auszukommentieren, die die entsprechenden Module laden.

Ich hab der Einfachheit mal beide aktiviert, weil ich nicht wusste, was der Router probieren wird. Dann wollte ich, dass alle Logmeldungen des Routers in einer Datei landen und nicht zwischen die normalen Log-Dateien des Systems mit dem rsyslog geraten. Wichtig ist, dass hier rsyslog 5.8.11 arbeitet und daher die Änderungen an der Config-File-Syntax bei v6 und höher, die upstream in der Doku beschrieben sind, noch nicht gelten. Mit ein bisschen manpage, HowTo, Wiki und dergleichen lesen und etwas Rumprobieren, habe ich dann folgendes in die neu angelegte Datei /etc/rsyslog.d/remote.conf geschrieben:

Ich schmeiße quasi alles, was nicht vom loghost “falbala” kommt, auf dem der rsyslog läuft, in einen Unterordner remote und in nach dem Host getrennt, wo es herkommt. Jetzt muss ich nur noch ein paar Tage Daten sammeln und dann hab ich ein bisschen Statistik in der Hand, die hoffentlich ausreicht damit mein ISP eine sofortige Kündigung akzeptiert …

Nachtrag: Damit das Log nicht irgendwann überläuft, empfiehlt es sich auch noch logrotate anzupassen. Ich habe dazu /etc/logrotate.d/rsyslog als Beispiel für eine separate /etc/logrotate.d/rsyslog-custom genommen und das dort eingetragen:

Externe IPv4-Adressen sammeln

Im Beitrag online oder O₂ drüben in meinem privaten Blog habe ich mich bereits über meinen neuen DSL-Anschluss ausgelassen. Was ich dort nicht schrieb: die Leitung ist nicht nur langsam, sondern es bricht auch regelmäßig die Verbindung ab. Damit ich bei zukünftigen Auseinandersetzungen mit meinem Provider ein paar Daten in der Hand hab und um selbst mal zu sehen, wie oft sich der Router am Tag neu einwählt, habe ich jetzt einen Cronjob laufen, der alle 5 Minuten die von außen sichtbare IPv4-Adresse holt und erstmal in ein CSV-File speichert. Sieht so aus:

Und weil ich das praktisch finde, hab ich’s auch zu GitHub Gist getan.