Monthly Archives: October 2007

Schicker Minirechner mit Debian

Den Titel der Heise-Meldung musste ich doch nach der Begutachtung des Gerätes glatt mal übernehmen.

Die Rede ist von einem Debian-basierten Desktop-Rechner im Office-Format. Das heißt, er ist nicht überdimensional groß, sondern hat mit (18×11,2×4,8)cm das Format eines etwas dickeren Manuscripts, komplett passiv gekühlt, damit also kaum hörbar und hat dazu nur 12 Watt Leistungsaufnahme, was einen Dauerbetrieb über den gesamten Arbeitstag unbedenklich macht.

Vorinstalliert ist besagtes Debian-System mit dem KDE-Desktop, Firefox und OpenOffice. Damit sollten die meisten Anwendungsfälle abgedeckt sein.

Leider gibt es keinen Testdownload des angebotenen Systems – Debian lässt sich schließlich auf die unterschiedlichsten Arten konfigurieren, wie die verschiedenen Derivate zeigen und auch über die Update-Fähigkeit werden keine Aussagen gemacht. Zweites Manko ist der Preis von 450 Euro – dafür bekommt man durchaus schon einen recht leistungsfähigen PC oder kann einen weniger leistungsfähigen PC 2 Jahre lang mit Strom versorgen. Die Office-Eigenschaften müssen hier gezielt gewünscht und mit viel Geld erkauft werden. Denkbar wäre aber eine Subventionierung solcher Geräte im Rahmen eines Umweltschutzprojektes.

Für mich käme das Gerät wohl nicht in Frage, da es als Entwicklungsrechner nur begrenzt einsetzbar ist. Sowohl Prozessor als auch Hauptspeicher entsprechen nicht mehr den heute üblichen Voraussetzungen. Trotzdem würde ich darauf gern mal ein bis zwei Tage testarbeiten – ich kann mir gut vorstellen, dass sich alle anderen Dinge damit sehr gut erledigen lassen.

Spaß mit Microsoft Robotics Studio

Es ist ja schon angeklungen, dass ich mich mit Microsoft Robotics Studio beschäftige. Gestern habe ich im SimulationTutorial2 eine witzige Stelle gefunden:

Wie bitte? Einfach per Klick immer mehr und mehr Sachen reinwerfen? Das wird ausprobiert…

Get the Flash Player to see this content.

lol2

KDE PIM: Kalenderreparatur

Ich habe mich vorgestern abend gefreut, dass doch tatsächlich noch eine Version 3.5.8 der KDE mit einer großen Menge von Bugfixes über den Debian Paketstream geliefert wurde. Leider kam dann gestern auch die Ernüchterung: Seit dem Update funktionierte mein Kalender nicht mehr.

Um auch von anderen Rechnern aus auf meine Kalenderdaten zugreifen zu können, benutze ich einen IMAP-Account zur Ablage der Kalenderdaten. Die einzelnen Einträge werden dabei im ical-Format in jeweils eine E-Mail gelegt. Ich finde das sehr praktisch, weil es sich gut speichern lässt, für IMAP eine Menge Bibliotheken vorhanden sind und man so auch mit anderer Software leicht zugreifen kann.Die Fehlermeldung war:

Damit das im Kontact verwendet werden kann, muss man im KMail einen Groupware-Ordner angeben, unterhalb dem dann die PIM-Daten (Kalender, Notizen, Kontakte und Journal) abgelegt werden. Seit der Version 3.5.8 (bzw nach den Newsgroups wohl schon ein wenig früher) hat sich diese Konfiguration wohl geändert, jedenfalls ist nun ein Eintrag notwendig, um zu kennzeichnen, welcher IMAP-Account für die Daten zuständig ist. Das musste ich von Hand nachpflegen.

Eine Anleitung, was dabei zu tun ist, gibt es in folgendem Foreneintrag: https://bugs.launchpad.net/ubuntu/+source/kdepim/+bug/139433/comments/7

Damit funktioniert mein Kalender nun wieder und ich kann mich auch wieder ordentlich organisieren. Nebenbei ist mir aber mal wieder aufgefallen, wie sehr man sich doch von der Funktion bestimmter Tools abhängig macht. Es wird Zeit, dass ich mir eine zweite Alternative für den Zugriff auf diese Kalenderdaten suche.

shirt shop nicht erreichbar

Beim Versuch noch ein neues Shirt in unseren Shop aufzunehmen bin ich darüber gestolpert, dass das WordPress-Plugin »Spreadshop« 1.8 mit WordPress 2.3 nicht mehr funktioniert. Laut der Homepage des Spreadshop-Plugin wird an dem Problem gearbeitet. Bis dahin nutzt bitte den (nicht angepassten) Shop bei Spreadshirt selbst: http://antiblau.spreadshirt.net

Fangen und Werfen

Als heute im Büro zwischenzeitlich der Subversion-Server nicht erreichbar war, so dass ich meinen Commit nicht machen konnte, unternahm ich einen Spaziergang im Haus zum verantwortlichen Admin. Der war zwar nicht da, aber im gleichen Büro unterhielt ich mich dann mit einem großen Fan von Python. Ich habe dann mal bei Wikipedia nachgelesen und bin über folgenden Satz gestolpert:

Python unterstützt (und nutzt ausgiebig) die Ausnahmebehandlung (engl. exception handling) als ein Mittel, um Fehlerbedingungen zu testen. Dies ist so weit in Python integriert, dass es sogar möglich ist, Syntaxfehler abzufangen und zur Laufzeit zu behandeln.

Das fand ich schon ziemlich krass. Das Programm kann also stellenweise syntaktisch fehlerhaft geschrieben sein, der Compiler meckert nicht und ich kann das selbst abfangen – coole Sache. Weil ich das ganze sowieso noch für die Arbeit mit .NET und C# brauche und mich das auch für den Perl-Parser für IMPULS interessiert, habe ich mich dann mal ganz allgemein mit Exceptions beschäftigt. Richtig schmunzeln musste ich als alter Handballer über die verwendeten Begriffe. Die Exception wird geworfen und irgendwo sitzt ein Catch-Block, der die irgendwann auffängt. Bildlich vorgestellt kann ich da beim Schreiben dieses Satzes gerade immernoch lachen. happy

Meine Glaskoogle hat mir dann für Exceptionhandling mit Perl die Seite Object Oriented Exception Handling in Perl ausgespuckt, wo das alles schön erklärt ist. Jetzt ratet doch mal, was bei der Ausführung des folgenden leicht abgewandelten Beispiels von jener Seite passiert:

lol2

MinusPiPiTransform

Da wird sich doch der eine oder andere fragen, was diese seltsame Überschrift zu bedeuten hat. *gg* Also heute in diesem Kino nicht etwa das Wasserlassen von Kleinkindern sondern:
Wie transformiere ich Winkel in das Intervall [−π, π]?

Das Problem stellte sich mir vor einigen Wochen im Rahmen meiner Studienarbeit das erste mal. Ich hatte zunächst einen Algorithmus entwickelt, der sich in einer Schleife so lange dem Zielintervall näherte, bis der Winkel transformiert war. Das ist zuverlässig, leicht zu durchschauen und langweilig. Meine Idee für eine elegante einzeilige Lösung war ein wenig mit der Signum-Funktion rumzuspielen und durch geschicktes Anwenden von Runden und aller vier Grundrechenarten die Geschichte mit der Schleife zu umgehen.

Im Prinzip gehe ich dabei ähnlich vor wie im Schleifenalgorithmus: ich addiere oder subtrahiere solange Vielfache von 2π bis ich im Zielintervall bin. Will ich das in einer Zeile tun, muss ich das notwendige Vielfache rausbekommen und das Vorzeichen.

Stellt man sich den allseits beliebten Zahlenstrahl vor – vorstellen mit Zettel und Stift ist leichter ;-) – erkennt man die Zuordnung:

  • [−5π, −3π] : 2
  • [−3π, −π] : 1
  • [−π, π] : 0
  • [π, 3π] : −1
  • [3π, 5π] : −2

Das Intervall [−π, π] um 0 rum stört. Das erste was ich deshalb tue: ich addiere sign(inAngle)*π zu meinem Einganswinkel inAngel. Dadurch schaffe ich mir zwar einen toten Bereich um 0 rum, aber die neuen Abschnitte haben ihre Grenzen bei vollen Vielfachen von 2π, so dass ich nun durch 2π teilen kann. Das Ergebnis runde ich derart, dass ich auf die nächste volle Zahl in Richtung 0 runde, d.h. ich runde bei positiven Zahlen ab und bei negativen auf oder kurz gesagt: ich schneide einfach die Nachkommastellen des Divisionsergebnisses ab. ;-) Damit habe ich schon die gesuchten Koeffizienten mit richtigem Vorzeichen. Die multipliziere ich dann wieder mit 2π und das Ergebnis ziehe ich vom Eingangswinkel ab, fertig. In Simulink sieht das dann aus wie auf dem folgenden Bild (zum Vergrößern anklicken):

Transformation von minus PI bis PI in Simulink

In Matlab liest sich das wie folgt:

Diese Lösung hatte ich wie gesagt vor ein paar Wochen entwickelt. Heute brauchte ich das ganze wieder, allerdings in C# – kein Problem. Einfach den Teil aus dem Matlab-Skript in C# übersetzt und dann sieht das ganze so aus:

Spielverderber Pentium M

cpu-z Ich bin vor ein paar Wochen umgezogen. Mein neuer Mitbewohner hat ebenso wie ich einen Heimserver mit in die neue Wohnung getragen. Damit wir Strom sparen, soll aus den zweien ein neuer werden, auf dem dann mit Xen mehrere virtualisierte Systeme laufen. Im Zuge dessen schaue ich mir gerade verschiedene Plattformen an. Zur Auswahl stehen da unter anderem eisXen, von dem zur Zeit intern die beta 6 getestet wird. Außerdem in der engeren Wahl der c’t-Debian-Server, der ebenfalls Xen als Basis nutzt. Vielleicht wird es auch eine selbstgestrickte Lösung mit Debian oder Gentoo, mal sehen.

Vorher wollte ich allerdings die eine oder andere Sache testen. Da wir nicht unendlich viele Festplatten zur Verfügung haben, dachte ich mir, dass man das auch mit VMware probieren kann – dachte ich. Da hab ich nun 2 GB Arbeitsspeicher in meinem Notebook und einen fortschrittlichen Prozessor und dann hat Intel im Dothan-Kern die PAE weggelassen. Das macht das Ausführen eines Xen-Kernels auf dieser Maschine (auch in VMware) unmöglich. Blöde Spielverderber! :-(

Virtualisierung: Protected Mode 2.0?

Mit der Einführung des Protected Mode auf den i386-Prozessoren und der Ermöglichung des hardwaregestützten Multitasking-Betriebs wurden Rechnernutzung und Betriebssysteme auf dem PC-Sektor revolutioniert.

Lange Zeit gab es keine Neuentwicklungen – wenn man von speziellen Befehlssätzen wie SSE, MMX und multiskalaren Architekturen absieht (die den Prozessor zwar schneller und leistungsfähiger machen, aber keine konzeptuellen Neuerungen bringen).

Mittlerweile wird Virtualisierung immer mehr zum Thema und auf Prozessorebene mit der Paravirtualisierung zunehmend unterstützt.

Einige Fragen, die mir gerade in den Sinn kamen:

  • Ist die Virtualisierung der Nachfolger des Protected Mode?
  • Wird sie ebenso viel Auswirkungen auf unsere Systeme haben?
  • Und wie werden spätere Nutzungsszenarien aussehen?
  • Findet man neue Konzepte für die Struktur eines Desktop-Betriebssystems?
  • Oder bleiben wir dabei, mehrere Systeme auf einer Maschine zu integrieren und belassen Virtualisierung in einem “Nischendasein” für Serverarchitekturen?