Monthly Archives: August 2013

echo echo echo

Der Netzwerkdienst echo ist laut allwissender Müllhalde im inetd implementiert. Muss man wissen. Und dann muss man noch wissen, wie der aktiviert wird, ist er per default logischerweise nicht. Unter Debian Wheezy mit dem inetd aus dem Paket openbsd-inetd fügt man an geeigneter Stelle folgende Zeile zu /etc/inetd.conf hinzu:

Nicht mehr mein Betriebssystem

Gerade eben, Büro: Build-Umgebung für Mikrocontroller auf Embedded Device angeworfen. Dort holt ein selbst geschriebenes Perl-Skript die Versionsinformationen aus dem Mercurial und erzeugt daraus eine Datei version.h, die beim Build eingebunden ist, so dass eine Versionsnummer im fertigen Binary landet. Automatisch. Ging immer. Eben nicht.

Es hat mich eine halbe Stunde gekostet rauszufinden, dass nicht mehr wie üblich das von mir installierte Strawberry Perl aufgerufen wird, sondern ein von MinGW mitgeliefertes, dem (mindestens) ein Modul fehlt, welches in meinem Skript genutzt wird.

Abhilfe schaffte die Umsortierung der Einträge in einer der Variablen %PATH% in den Umgebungsvariablen, damit mein Perl vor dem von MinGW gefunden wird. Dass das zusätzliche Perl übrigens bei MinGW dabei war und nicht in einem der anderen Pfade versteckt war, war übrigens nur gut geraten. Vermutlich gibt es noch mehr Perl-Instanzen, die irgendwelche Software hier mitgebracht hat. Unter Windows muss ja jeder immer wieder extra seinen eigenen Scheiß mitbringen.

Mal sehen, an wieviel anderen Stellen das später knallt. Wer den entsprechenden Dialog in Windows XP sofort findet und bei der (unter Entwicklern) üblichen Anzahl von zweistelligen Einträgen auch noch ohne Copy’n’Paste in externen Editor bearbeitet, werfe den ersten Stein.

Bei Linux gibt es ein Perl und in $PATH stehen maximal 5 Ordner.

Links klicken in Icedove Mail

Debian Stable und aktuell Wheezy ist das System, was ich auf meinen Rechnern benutze und die Thunderbird-Variante Icedove ist da auf Version 17.x und damit gibt es ein Problem: Icedove hält sich so gar nicht an eine der üblichen Varianten um einzurichten welche Anwendung sich öffnen soll, wenn man einen Link anklickt, nicht an die KDE-Mechanisem (eigentlich logisch), nicht an die vom System und nicht mal an seine eigenen. Konkret muss man über preferences → advanced → general → config editor an die Innereien ran. In den Optionen network.protocol-handler.app.http[s] steht hier x-www-browser was üblicherweise ein symbolischer Link ist, der auf /etc/alternatives/x-www-browser zeigt und das bedeutet auf Debian-basierten Systemen, dass man das über

einstellen kann. Bei mir steht das auf iceweasel, aber Icedove öffnete alle Links mit Google Chrome. :-(

Ich hatte das vor längerer Zeit mal auf der deutschen Debian User Mailingsliste gefragt, aber die passende Antwort da im Archiv zu finden, ist umständlich und ich stand jetzt auf einem anderen Rechner vor dem selben Problem und hab’s ohne im Archiv zu suchen dann genauso gemacht:

hab ich dann auf true gesetzt und bekam dann einen Auswahldialog. Was ich da auswähle taucht dann in den Preferences unter attachments → incoming auf, wo es vorher jedoch nicht stand. WTF?!

Also ganz ehrlich, egal wer sich das ausgedacht hat bei den Entwicklern, den würde ich gern mal persönlich sprechen! *motz*