Xen: Debian Squeeze DomU in Debian Lenny Dom0

Aus der Reihe »Sonntag nachmittag für Frustrationstolerante« heute Folge 137 aus der Reihe »Virtualisierte Maschinen und freie Betriebssysteme«. Folgende Ausgangssituation: Server mit installiertem Debian Lenny als Xen Host (Dom0), es laufen diverse virtuelle Maschinen (DomU), unter anderem welche mit Debian Etch, eisfair-1, eisfair-2 und eben auch eine mit Debian Squeeze, dem aktuellen Testing-Zweig der Debian-Distribution. Bis auf die DomU mit eisfair-1 liefen alle virtuellen Maschinen bis dato mit dem Kernel 2.6.26-2-xen-686, der auch auf dem Host zum Einsatz kommt.

Vor einigen Tagen nun gab es in Debian Squeeze ein Update von udev 149 auf 150. Das Paket verweigerte dann aber die Installation mit dem Hinweis, dass der verwendete Kernel zu alt sei. Das war durchaus nervig, weil dadurch auch die Updates anderer Pakete nicht mehr eingespielt wurden, also hieß es: Kernel-Update.

Einfach mal schnell Kernel-Update gestaltete sich dann leider nicht so einfach. Debian hat Xen quasi aus der Distribution rausgeworfen bzw. bietet keine dedizierten Xen-Kernel mehr an. Gut, das ließ sich noch relativ problemlos lösen. Die Wahl fiel auf linux-image-2.6.30-bpo.2-686-bigmem von backports.org, denn dort heißt es:

This kernel also runs on a Xen hypervisor. It supports only unpriviledged (domU) operation.

Also fix den Kernel in der Dom0 installiert. DomU runtergefahren, Config angepasst, Kernelmodule ins Dateisystem der DomU kopiert, DomU gestartet und dann – nichts. Beim Hochfahren blieb die virtuelle Maschine einfach hängen, und zwar schon so früh im Bootprozess, dass ich keine Ahnung hatte, woran das lag.

Der nächste Schritt bestand dann darin eine weitere VM zum Testen aufzusetzen und die Suchmaschine der Wahl zu befragen. Ich weiß nicht, wo ich überall gelesen habe und was ich alles probiert habe. Am Ende funktionierte der Kernel, es waren nur Anpassungen an der Xen-Config notwendig, daher erstmal hier die Config und dann noch ein paar Kommentare dazu:

Wie man sieht, sind die Block-Devices, die in die VM gereicht werden, LVM Logical Volumes. Hier musste ich die Durchgereichten von /dev/sda* auf /dev/xvda* wechseln. Das hat definitiv mit dem verwendeten Kernel zu tun, der die Blockdevices nur noch dort ähm findet, oder so. Ich denke das war die entscheidende Änderung. In der mit »extra« beginnenden Zeile, habe ich die Angaben für die Xen-Konsole noch angepasst, irgendwo hatte ich gelesen, dass das jetzt hvc0 und nicht mehr xvc0 heißen muss. Die entsprechenden Änderungen an /etc/fstab und /etc/inittab innerhalb der virtuellen Maschine mussten natürlich auch noch vorgenommen werden, aber danach lief die DomU wieder und auch das Update von udev ließ sich problemlos einspielen. :-)

2 thoughts on “Xen: Debian Squeeze DomU in Debian Lenny Dom0

  1. vlt

    Die entsprechenden Änderungen an […] /etc/inittab innerhalb der virtuellen Maschine mussten natürlich auch noch vorgenommen werden

    Hallo.

    Wie sehen denn die “entsprechenden” Änderungen, speziell an iniitab aus?

    Reply
  2. LeSpocky

    Für die »entsprechenden« Änderungen entscheidend ist das hier:

    irgendwo hatte ich gelesen, dass das jetzt hvc0 und nicht mehr xvc0 heißen muss

    D.h. in der /etc/inittab muss xvc durch hvc ersetzt werden.

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *