Speicherlimits von MiKTeX erhöhen

Vor einiger Zeit hatte ich im Beitrag Schicke Grafiken in LaTeX mit pgfplots (1) eine elegante Möglichkeit vorgestellt, größere externe Datenmengen in schicke LaTeX-Plots zu verwandeln. Ich mache das immer noch sehr ähnlich, bin aber heute auf ein Problem gestoßen, das auch in der Dokumentation zu pgfplots Erwähnung findet. Im Kapitel »7 Memory and Speed considerations« heißt es dort:

The default settings of most TEX-distributions are quite restrictive, so it may be necessary to adjust them.

Dieses Limit hatte ich nun offenbar auf meinem Notebook erreicht. Die Doku zu pgfplots schlägt vor, die Limits mit Kommandozeilenparametern beim Aufruf von pdflatex zu erhöhen. Das funktionierte in meinem Fall leider nicht, da ich gleichzeitig auch noch die Funktionalität von pgf/pgfplots zum Wiederverwenden bereits kompilierter Grafiken einsetze, Stichwort externalize. Dort wird aus pdflatex heraus noch ein weiterer Lauf von pdflatex gestartet. Jetzt hätte ich diesen Aufruf anpassen und mit dem entsprechenden Parameter versehen können, aber dann wäre ich unter Linux auf die Nase gefallen, wo ich das Dokument ebenfalls kompilieren will.

Im Hinterkopf aus meinen ersten Experimenten mit pgfplots hatte ich aber, dass man diese Memory Limits auch irgendwo global setzen kann. In einem alten Thread in de.comp.text.tex hatte ich schon fast die richtige Lösung gefunden, aber der Tipp initexmf --edit-config-file=latex auf der Kommandozeile und dann im Editor den Wert anpassen funktionierte nicht.

Auf die richtige Spur kam ich dann als ich in C:\Programme\MiKTeX 2.7 eine Suche in den Dateien nach dem alten Limit ausführte. Ich erwartete eigentlich eine Konfigurationsdatei zu finden, aber ich wurde mit der Nase auf die Dokumentation von MiKTeX selbst gestoßen: C:\Programme\MiKTeX\2.7\doc\miktex\miktex.pdf. Da steht in Abschnitt »5.4 Changing TEXMF run-time parameters« nämlich genau, was zu tun ist:

Man beachte den kleinen Unterschied zu oben. ;-)
In der Datei hab ich dann jedenfalls folgendes eingetragen:

Jetzt kompiliert mein Dokument wieder, ich kann fröhlich weiter arbeiten und schreibe mir selbst nochmal ein dreifaches RTFM hinter die Ohren.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *