Ein Evolutions-Spiel und die Denkfehler des Kreationismus

Nachdem ich wieder einmal auf eine angeblich wissenschaftliche Begründung für die Unmöglichkeit der Evolution gestoßen bin, habe ich doch das Bedürfnis, mit den paar Denkfehlern aufzuräumen.

Denkfehler 1: Die Kreationisten behaupten, ein komplexer Organismus kann unmöglich durch zufälliges Zusammenstellen und Ändern von DNS entstanden sein.

Dieser Aussage schließe ich mich an. Der Fehler liegt in der Voraussetzung, die davon ausgeht, dass Evolution nur zufällige Änderung bedeutet. Die Annahme beschränkt sich auf die Mutation und ignoriert den weit wichtigeren Schritt, die Selektion.

Im Gegensatz zur Mutation ist Selektion keineswegs zufällig, sondern folgt dem Prinzip Survival of the fittest, also dem Überleben des Stärkeren beziehungsweise angepassteren. Während also die Mutation eine zufällige Änderung eines Individuums bewirkt, sorgt die Selektion dafür, dass nur Verbesserungen beibehalten werden.

Korrekt wäre es deshalb, zu sagen, dass Evolution ein Prozess zufälliger Verbesserungen ist.

Denkfehler 2: Die Kreationisten behaupten, dass Evolution nicht funktionieren kann, weil es sehr unwahrscheinlich ist, dass bei dieser zufälligen Verbesserung der Mensch herauskommt.

Diese Behauptung zeugt von einer gewissen Arroganz, nämlich in der Annahme, dass das Ziel der Evolution immer der Mensch sein müsse. Tatsächlich ist das aber nicht gegeben. Evolution hat kein Ziel in dem Sinne, sondern ist lediglich ein Prozess, bei dem die beteiligten Individuen von Generation zu Generation angepasster sind. Das geschieht durch die oben angesprochene zufällige Verbesserung.

In der Formalisierung der Evolutionstheorie spricht man von einer Fitness-Funktion, die angibt, wie gut ein Individuum angepasst ist. Einziges Ziel der Evolution ist, diese Fitness zu erhöhen.

Würde also der Evolutionsprozess auf der Erde noch einmal starten, käme sehr wahrscheinlich nicht der Mensch heraus. Mir ist aber auch kein Naturgesetz bekannt, nach dem die Erde irgendwann von Menschen bevölkert sein müsse.

Um die Vorgänge bei der Evolution etwas zu verdeutlichen, schlage ich folgendes Evolutionsspiel vor, das an einen “Beweis” der Kreationisten angelehnt ist:

Man nehme sechs Zettel, die mit den Zahlen 1 bis 6 beschrieben sind und lege sie in zufälliger Reihenfolge vor sich auf den Tisch. Weiterhin wird ein W6 (das ist ein “normaler” sechsseitiger Würfel, wie er in jedem gut sortierten Haushalt zu finden ist) benötigt.

Innerhalb der “Spielwelt” wird nun davon ausgegangen, dass diese sechs Zettel ein Individuum darstellen, das umso stärker ist, je besser die Zettel der größe ihrer Zahl nach geordnet sind.

Ein Spielzug besteht aus zwei Aktionen:

  1. Zuerst wird mutiert: Mit dem W6 wird zweimal gewürfelt. Die Zettel, deren Position der Würfel anzeigt, werden zum Vertauschen vorgemerkt. Mit ihnen soll das neue Individuum gebildet werden.
  2. Anschließend wird selektiert: Nur stärkere Individuen sollen überleben, deswegen werden die Zettel nur dann ausgetauscht, wenn anschließend der Zettel auf der niedrigeren Position auch die kleinere Zahl hat.

Wenn man Aktionen ein paarmal wiederholt, wird man sehen, dass die Zettel zunehmend in eine sortierte Reihenfolge gebracht werden. Wichtig ist hier der zweite Schritt, der verhindert, dass schwächere Individuen, also schlechter sortierte Zettelfolgen, sich durchsetzen können. Das ist der Schritt, der in der kreationistischen Denkweise unterschlagen wird.

Das Spiel macht auch deutlich, dass Evolution ein langwieriger Prozess ist. Während sich am Anfang recht schnell eine gewisse Ordnung einstellt, dauert es recht lange, bis wirklich alle Zettel ausgewählt wurden. Jedoch sind die Individuen der späteren Generationen recht stark, enthalten also kaum falsch sortierte Zahlen.

1 thought on “Ein Evolutions-Spiel und die Denkfehler des Kreationismus

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *